Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 04/2021 - 08.03.2021

Kreisverband Schaumburg: Internationaler Frauentag 2021: Frauen schultern die Krise

Der neu gewählte Vorsitzende des DGB Kreisverbandes Ali Yilmaz sagt: „Am 8 März ist der Internationale Frauentag – International Women’s Day. Frauen sind ein wichtiger Bestandteil in der Gesellschaft. Die Corona-Krise trifft die Frauen besonders hart.“

Vor allem Frauen arbeiten in systemrelevanten und zugleich unterbezahlten Berufen. In der Corona-Krise sind sie von Einkommenseinbußen in Folge von Freistellung, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit betroffen. Sie übernehmen den überwiegenden Teil der Haus- und Familienarbeit und reduzieren dafür ihre Arbeitszeit. Das Ziel ist klar: Es braucht bessere Löhne in frauendominierten Berufen, mehr Frauen in Führungspositionen und eine geschlechtergerechte Verteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit.

Deswegen fordern die DGB-Gewerkschaften am Internationalen Frauentag:
- Förderung der Entgeltgleichheit und existenzsichernde Einkommen durch stärkere Tarifbindung und Aufwertung von frauendominierten Branchen
- Arbeitszeiten, die Frauen und Männer gleichermaßen ermöglichen, erwerbstätig zu sein und Sorgearbeit zu übernehmen
- den Ausbau bedarfsgerechter und qualitativ hochwertiger Kinderbetreuung
- eine Reform der Minijobs mit dem Ziel, alle Beschäftigungsverhältnisse ab der ersten Arbeitsstunde sozial abzusichern

Doris Schaller, Mitglied der IG Metall, Betriebswirtin im Prototypenbau und Betriebsrätin bei Faurecia betont: „Frauen, die während der Pandemie von Kurzarbeit betroffen wurden, haben häufig Einkommenseinbußen hinnehmen müssen. Auch weil sie vielfach ihrer Arbeitszeit reduzierten, um die Versorgung der Familie zu gewährleisten. Die gleiche Verteilung der Familienarbeit macht erst Geschlechtergerechtigkeit aus."
 
Sonja Tackenberg, Mitglied der GEW, Lehrerin und Konrektorin einer Grundschule, sagt: „Im Bildungsbereich arbeiten die Lehrerinnen und Lehrer aktuell unter extrem hohen Belastungen. Die Kinder werden in wechselnden Gruppen unterrichtet aber es gibt auch Kinder, die sich im Distanzlernen befinden und die ebenfalls mit Aufgaben versorgt werden müssen. Die eigenen Kinder lernen zu Hause und sind häufig bis in den Nachmittag auf sich gestellt, wenn keine Großeltern für die Betreuung einspringen oder andere Lösungen gefunden werden.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

DGB Region Niedersachsen - Mitte

Otto-Brenner-Str. 1, 30159 Hannover

Torsten Hannig

Telefon 0511 - 16387 - 0

Telefax 0511 - 16387 - 34

Email: torsten.hannig[at]dgb.de


Nach oben