Deutscher Gewerkschaftsbund

04.03.2014
20. Wolfgang-Abendroth-Forum

Armut in Deutschland und Europa

 
Donnerstag, 20. März 2014, 17:00 Uhr, Freizeitheim Linden

Ausstellungseröffnung zur Fotografie über Armut in Deutschland und Europa, in Zusammenarbeit mit der Arbeiterfotografie Köln und Sammlung Ballhause. Ferner stellen Schülerinnen und Schüler des 4. Jahrgangs der Albert-Schweitzer-Schule ihre Arbeitsergebnisse zum Thema Armut und Reichtum in Form einer Ausstellung. Ein stadtteilbezogenes Projekt in Kooperation mit den FALKEN, der Albert-Schweitzer-Schule und dem Freizeitheim Linden der Landeshauptstadt Hannover.

 

Freitag, 21. März 2014, 17:00 Uhr, Freizeitheim Linden

Referate mit anschließender Diskussion:

„Daten, Fakten, Analysen zur Armut in Deutschland“, mit Prof. Dr. Christoph Butterwegge,

„Die Spaltung der Gesellschaft zwischen Arm und Reich und das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland“, mit Prof. Dr. Martin Kutscha, Berlin

Bis ca. 20.15 Uhr

Ab 20.30 Uhr Kulturprogramm mit der Gruppe SPÄTLESE,  Eintritt: 5,- €; erm. 2,- €

 

Samstag, 22. März.2014, 10:00 Uhr, Freizeitheim Linden

Referate mit anschließender Diskussion:

„Die aktuelle Situation in Griechenland“, mit Dr. Gregor Kritidis, Hannover

„Ein Marshallplan für Europa“, mit Dr. Mehrdad Payandeh, DGB Bundesvorstand/Berlin

Bis ca. 13.15 Uhr

 

Veranstalter: Otto-Brenner-Akademie e.V., Bildungsvereinigung Arbeit und Leben, Freizeitheim Linden

Unterstützer: Otto-Brenner-Stiftung, Landeshauptstadt Hannover, Landesarmutskonferenz Niedersachsen, Albert-Schweitzer-Schule Hannover, Bildungswerk Ver.di, Die Falken, IG Metall Hannover, DGB Region Niedersachsen-Mitte


Nach oben

DGB-Steuerrechner

#PendleraktionRente

Jetzt unterschreiben!

DGB-Rentenkampagne

DGB-Infoservice einblick

Zu­kunft heißt er­in­nern
Tom Seibert/Netzwerk Erinnerung
Der digitale Stadtrundgang ist online. Eine interaktive Karte der Innenstadt Hannovers führt zu 30 Orten, die exemplarisch für Verfolgung und Widerstand stehen: Zerstörten Gebäuden der jüdischen Gemeinde, Stolpersteinen vor den letzten frei gewählten Wohnungen von rassisch oder politisch Verfolgten, ehemaligen Gefängnissen, dem 1933 im Handstreich gestürmten Gewerkschaftshaus und mehr.
weiterlesen …

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT